Die große Kerze und der kleine Stummel – Zum Advent

 

Die große Kerze und der kleine Stummel – Zum Advent

 

Bei uns auf dem Regal steht eine große Kerze. Sie ist ein Schmuckstück. Aber sie brennt nie. Gelegentlich wird sie geputzt. Danach sieht sie wieder ansehnlich aus. Daneben steht eine kleine Kerze. Sie brennt in diesen Tagen immer wieder. Mit ihrem Schein erleuchtet sie das ganze Zimmer.

 

Auf einmal höre ich, wie die große Kerze sich an die kleine wendet und sagt: Hallo, liebe Nachbarin, versteh mich bitte nicht falsch. Im Grunde bin ich ein wenig neidisch auf dich. Du leuchtest und leuchtest, und es wird hell. Und ich stehe hier nur herum. Ich möchte auch leuchten wie du. Ich bin doch auch eine Kerze. Ob ich dich um Feuer bitten darf?

 

Ich will dir gerne Feuer geben, sagt die kleine Kerze, aber weißt du, dann wirst du nicht mehr auf dieselbe Weise schön und groß bleiben wie bisher! Dann wirst du leuchten wie ich. Aber dabei wirst du dich auch verzehren. Nach und nach wirst du kleiner. Sie sagt es und flackert ein wenig zur großen Kerze hinauf. Dabei läuft ein wenig Wachs an ihr herunter.

 

Da fragt die große Kerze: Erklär mir bitte, gibt es noch eine andere Schönheit als die, die ich kenne? Die kleine Kerze antwortet leise: Erklären kann ich dir das nicht. Das musst du erleben. Es ist eine andere Schönheit. Sie kann auch schmerzlich sein. Aber wenn du sie hast, dann macht dir das nichts. Du weißt, wozu du da bist. Das macht dich glücklich. Sieh mal, ich bin nur ein kleiner Kerzenstummel. Mir ist es nicht so wichtig, wie lang mein Kerzenleben dauert. Ich freue mich darüber, wie es durch mich ein Stückchen heller wird in dieser Welt. Das ist schön! Und, so fügt sie fragend hinzu, manchmal überlege ich, ob die großen Menschen dieses Kerzengeheimnis ein bisschen vergessen haben. Ich beobachte, wie manche Leute mehr nach Größe und Schönheit schielen. Die große Kerze sagt leise zu ihrer kleinen Nachbarin: Gib mir bitte Feuer!

 

Copyright @ All Rights Reserved